Die Veranstaltungen werden zusammen mit dem Archiv/ Historische Forschungsstelle der deutschen Volksgruppe Nordschleswig durchgeführt. Beginn: jeweils um 19.30 Uhr. In Apenrade wird um einen Kostenbeitrag zur Kaffeetafel gebeten.

 

Montag 28.10.2019

Preußische Herrschaft und dänische Bewegung 1867-1914

Dr. Hans Schultz Hansen, Apenrade
Veranstaltungsort: Apenrade „Haus Nordschleswig“, Vestergade 30 Mitfahrgelegenheiten/Fahrgemeinschaften können bei der Geschäftsstelle erfragt/angemeldet werden / Tel. 04631-408088) Der Teilung Schleswigs im Jahre 1920 ging ein über 50 Jahre währender Nationalitätenkampf im nördlichen Schleswig voran, bei dem sich eine dänische Bewegung und der preußische Staat gegenüberstanden – die Haltung Preußens wurde dabei von den deutschgesinnten Nordschleswigern unterstützt. Der Vortrag blickt auf die unterschiedlichen Ausprägungen der preußischen Nationalitätenpolitik und deren Bedeutung für die Mobilisierung der dänisch gesinnten Bevölkerung Schleswigs.

Montag 25.11.2019

Vor 170 Jahren: Das Gefecht von Eckernförde (1849), Schleswig-Holsteinische Bewegung und deutsche Nationalidee”.

Dr. Olaf Jessen, Husum
Veranstaltungsort: Vortragssaal der Stadtbibliothek Flensburg, Süderhofenden 40. Eine Sensation: Vor 170 Jahren, am Gründonnerstag 1849, besiegte die Besatzung von zwei Feldschanzen ein dänisches Geschwader. Das Gefecht in der Bucht von Eckernförde war das Ereignis der „Schleswig-Holsteinischen Erhebung“. Es endete mit einem Knalleffekt: Das Linienschiff „Christian VIII.“ explodierte. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht in Europa. Rasch wurde der „Tag von Eckernförde“ zu einem Ereignis, das die deutsche Nationalidee prägte.