Die Abendvorträge finden im Vortragssaal der Stadtbibliothek Flensburg, Süderhofenden 40, statt. Sie beginnen um 19.00 Uhr.

 

Donnerstag 23.01.20

In Zusammenarbeit mit der Universitätsgesellschaft Kiel

Der Tyrannenmord und das Ideal des freien Staates.
Die Ermordung Caesars an den Iden des März

Prof. Dr. Thorsten Burkhard, Uni Kiel
In einer Zeit der politischer Gewalt gewinnt dieses historische Beispiel an Aktualität. Am 15.03.44 v. Chr. wurde der Diktator Caesar von einer Gruppe römischer Senatoren während einer Senatssitzung ermordet. Der Vortrag versucht dieses Attentat in seinen historischen Kontext einzuordnen: den Bürgerkrieg zwischen Caesar einerseits und Pompeius, Cato und Pompeius` Söhnen andererseits (49 – 45 v. Chr.), Caesars de facto Alleinherrschaft, die einen eklatanten Bruch mit den Traditionen der römischen Republik darstellte und die Folgen des Caesarmords für die Mörder und den römischen Staat.

Donerstag 06.02.20

Napoleon Bonaparte (1769-1821) – Egomaner
Weltenstürmer

Ob gefürchtet, verflucht oder vergöttert, hat Napoleon bereits die Zeitgenossen zu extremen Urteilen herausgefordert. In Frankreich verehrt man ihn, dessen Geburtstag sich 2019 zum 250. Mal jährte, bis heute als einen der bedeutendsten Söhne der Nation. Auch wenn man einer solch positiven Einschätzung des gebürtigen Korsen andernorts nicht unbedingt zustimmte, sondern ihn als menschenverachtenden Egomanen verwünschte, kann man doch nicht umhin, ihn als einen der großen Modernisierer Europas einzustufen. Als selbstgekrönter Kaiser der Franzosen hat er die Ideale der Französischen Revolution zwar einerseits mit Füßen getreten, aber ihnen andererseits auch jenseits der Grenzen Frankreichs zum Durchbruch verholfen. Überdies markiert die im Schatten seiner Heere an den Nil entsandte wissenschaftliche Expedition die Geburtsstunde der modernen Ägyptologie. Er war es auch, der den von ihm unterworfenen europäischen Völkern Rechtssicherheit und eine geordnete Verwaltung bescherte. Gerade weil der Gesamteindruck vom Leben und Wirken Napoleons ebenso vielgestaltig wie widersprüchlich bleibt, stellt die Beschäftigung mit ihm bis in die jüngste Zeit eine Herausforderung für Historikerinnen und Historiker dar.

Donnerstag 27.02.20

In Zusammenarbeit mit der Universitätsgesellschaft Kiel

Islam – Muslime – muslimisch geprägte Gesellschaften: Einheit und Vielfalt

Prof. Dr. Sebastian Elsässer, Uni Kiel
Der Islam besitzt keine einheitliche Organisation und ist deshalb vielfältig in seinen Erscheinungsformen. Es gibt unterschiedliche historische Gruppierungen sowie nationale Unterschiede, die sehr groß sein können. Nicht nur in Deutschland gibt es mehrere Moschee-Verbände. Es gibt z.B. auch keine eindeutigen Aussagen zum Kopftuchtragen. Mehr Wissen über den Islam und seine Erscheinungen ist ein wirksames Gegengift gegen Intoleranz.

Donnerstag 02.04.20 

In Zusammenarbeit mit der Universitätsgesellschaft Kiel

Wie viele bin ich? Von den Mikroben in uns und dem Leben in einer umfassenderen Sicht

Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Bosch
Eine neue Generation von Technologien deckt eine große Zahl von Mikroben auf, die mit Pflanzen, Tieren und den Menschen in einer partnerschaftlichen Beziehung stehen. Störungen dieser Partnerschaft haben bei Tieren wie bei Menschen erhebliche Konsequenzen. Wir sehen Tiere und den Menschen nicht als homogene Individuen, sondern als Metaorganismen und verstehen darunter komplexe Lebensgemeinschaften aus vielen Arten, die sich während der vergangenen Millionen Jahre gemeinsam entwickelt haben. Das Funktionieren dieser multiorganischen Einheit entscheidet über Gesundheit oder Krankheit und ist damit ein zentraler Aspekt der Biologie und Medizin.