Die Abendvorträge finden im Saal von Borgerforeningen statt.
Sie beginnen um 19.00 Uhr.

 

Donnerstag 15.10.2020 

In Zusammenarbeit mit der Schleswig-Holsteinischen Universitätsgesellschaft

Neue Perspektiven für Biologie und Medizin: Das Individuum als Metaorganismus

Prof. Dr. Thomas Bosch, Kiel 

Eine neue Generation von Technologien deckt eine große Zahl von Mikroben auf, die mit Pflanzen, Tieren und dem Menschen in einer engen und oft funktionellen Beziehung stehen. Störungen dieser Partnerschaft haben bei allen Organismen einschließlich des Menschen erhebliche Konsequenzen. Wir sehen Tiere und den Menschen daher als „Metaorganismen“ und verstehen darunter komplexe Lebensgemeinschaften aus vielen Arten, die sich während der vergangenen Millionen Jahre gemeinsam entwickelt haben.
Das Funktionieren dieser multi-organismischen Einheit entscheidet über Gesundheit oder Krankheit und ist damit ein zentraler Aspekt in Biologie und Medizin.

Donnerstag 29.10.2020

In Zusammenarbeit mit der Schleswig-Holsteinischen Universitätsgesellschaft

Tulpen – Blumen der Könige, Kaufleute und Kaiser

Dr. Andreas Mieth, Kiel

Tulpen gehören heute zu den beliebtesten Blumen weltweit. Der Referent führt sein Publikum zuerst in die eigentliche Heimat der Tulpen: In die Landschaften Kasachstans, wo im Tien-Schan-Gebirge und den angrenzenden Steppen im Frühling unzählige Wildtulpen verschiedener Arten erblühen.
Es wird dann die Geschichte erzählt, wie und wann die Tulpen nach Europa kamen. Es wird berichtet, warum einzelne Tulpenzwiebeln im Holland des 17. Jahrhunderts zum kaum bezahlbaren Luxus- und Spekulationsobjekt wurden und schließlich den ersten Börsencrash in Europa auslösten.

Der letzte Teil des bebilderten Vortrags führt in die Tulpenfelder der holländischen Poldergebiete, dem weltweiten Zentrum der Tulpenzucht. 

Donnerstag 12.11.2020 

In Zusammenarbeit mit der Schleswig-Holsteinischen Universitätsgesellschaft

Der Nord-Ostsee-Kanal. Geschichte eines Jahrhundertbauwerks

Prof. Dr. Martin Krieger, Kiel

Mit dem Nord-Ostsee-Kanal entstand erstmals eine Wasserstraße von internationalem Format, die es von Kapazität und Schiffsgröße her mit dem Suez-Kanal und später mit dem Panama-Kanal aufnehmen konnte.
Wir besuchen die Baustelle der 1890er Jahre, ebenso die des Erweiterungsbaus von 1913, erklimmen die Rendsburger Hochbrücke, forschen nach Folgen der beiden Weltkriege für das Bauwerk und beschäftigen uns mit der Gegenwart und den Zukunftsperspektiven.

Historische Fotografien begleiten die Darstellung. 

Donnerstag 03.12.2020 

In Zusammenarbeit mit der Schleswig-Holsteinischen Universitätsgesellschaft

Die Hanse als Global-Player in der Vormoderne

Prof. Dr. Oliver Auge, Kiel

Die Globalisierung ist in aller Munde. Doch es gab Anzeichen der Globalisierung lange vor unserer eigenen Gegenwart in vormodernen Zeiten, wofür die Hansegeschichte ein anschauliches Bild liefert.
Der bebilderte Vortrag wird einige wesentliche Aspekt einer (proto-)globalen Geschichte der Hanse im Mittelalter vor Augen führen und verdeutlicht, dass man bei Globalisierung nicht nur an heutige Vorgänge in den Bereichen Ökonomie, Politik oder Kommunikation denken darf.